Klimaschutzfonds

"Der Himmel hilft"

Ältere nicht sanierte Gebäude sind wahre Energieverschwender und belasten unser Klima durch einen hohen CO2-Ausstoß. Hier wollen wir mit dem Klimaschutzfonds „Der Himmel hilft“ etwas bewegen.
Ansprechpartner sind die Gebäudeeigentümer

1. Senioren

Ältere Häuser sind auch meist Eigentum von älteren Menschen, die nach vielen, teils auch entbehrungsreichen Jahren schuldenfrei sind. Diese Menschen, oft schon im Rentenalter, scheuen sich kostenintensive Sanierungsmaßnahmen in Angriff zu nehmen, denn schließlich wollen sie ihren Erben keine Schulden hinterlassen und Amortisationszeiten von 15 bis 20 Jahren sind für Senioren nicht wirklich ein Argument.

2. Familien

Sind Familien Eigentümer von Wohnimmobilien, müssen vielfach vom Familieneinkommen noch Zins und Tilgung bezahlt werden. Hier ist häufig kein Platz für zusätzliche Investitionsrisiken.

3. Kirchen, Vereine und Organisationen:

Die Vorstände von Kirchen, Vereinen und Organisationen sehen sich wegen Austritten oder Förderungskürzungen immer größeren finanziellen Problemen gegenüber. Auch hier gilt, dass langfristige Investitionen ein zu großes Risiko darstellen.

4. Große Gebäude mit vielen Wohneinheiten:

Die Mieter von Sozialwohnungen sind bisweilen nicht in der Lage Mieterhöhungen, die aus der Finanzierung von Energiesparmaßnahmen resultieren, zu bezahlen. Die Eigentümer verzichten dann auf solche Maßnahmen mit der Folge, dass die Energiekosten immer weiter steigen und die Mieter ihren Verpflichtungen nicht oder kaum mehr nachkommen können.

„Der Himmel hilft“ – wir auch.


Wir müssen Überzeugungsarbeit leisten, damit Eigentümer ihre Dachflächen der Stiftung zum Bau von Photovoltaikanlagen zur Verfügung stellen. Im Gegensatz zu kommerziellen Anbietern verwenden wir die Einnahmen und die Mittel aus unserem Klimaschutzfonds nicht für Pachtzahlungen, sondern für Energiesparmaßnahmen an dem jeweiligen Gebäude. So können je nach Bedarf thermische Solaranlagen, Dämmungen, Wärmeschutzverglasung oder Ähnliches finanziert werden. Es ergeben sich dadurch gleich mehrere Vorteile:

- es wird regenerative Energie erzeugt,
- es wird CO2 eingespart, weil weniger fossile Energie verbraucht wird,
- der Wert des Gebäudes wird erhöht und
- es ist mehr Geld in den Haushalts-, Kirchen- oder Vereinskassen, weil die Nebenkosten sinken.

Sind Mieter gar noch Arbeitslosengeld II- oder Grundsicherungsempfänger werden auch noch die Sozialkassen und damit direkt oder indirekt unsere Geldbeutel entlastet.
Der Klimaschutzfonds braucht dazu unser aller Hilfe, denn je umfangreicher die Maßnahmen umgesetzt werden können, desto schneller nutzt es unserem Klima. Bitte unterstützen Sie den Klimaschutzfonds „Der Himmel hilft“ mit Ihrer Spende.

Jeder Euro zählt – ganz bestimmt.


Spendentelefon 09001/227711 (5 Euro pro Anruf aus dem Festnetz)
Spenden mit dem Stichwort „Klimaschutzfonds“ bitte auf folgende Konten:
RV-Bank, BLZ 795 675 31, Konto 8983 4
Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau, BLZ 795 500 00, Konto 11006574

Impressum:
„Deutsche Stiftung Klimaschutz“, Bruno Reuter, Im Reisenberg 1, 63801 Kleinostheim
Anerkannte gemeinnützige Stiftung.