Tun Sie Gutes

Sie können der Deutschen Stiftung Klimaschutz in vielfältiger Weise helfen unser Klima zu schützen und mit Ihrer Spende direkt dazu beitragen entsprechende Projekte schnell umzusetzen. Egal ob Sie als Spender, Zustifter oder Darlehensgeber die Stiftung unterstützen, Sie leisten Ihren Beitrag zu einer dauerhaften CO2 –Reduzierung.  

Wir zeigen Ihnen hier verschiedene Fördermöglichkeiten: 

 

1. Spenden zu besonderen Anlässen

Es gibt viele gute Gründe zu feiern – sei es ein Geburtstag oder Hochzeitstag, ein Klassentreffen oder ein Sommerfest, Pensionierung oder Firmenjubiläum. Lassen Sie doch dabei auch einmal den Klimaschutz hochleben. Ihre private Bitte um eine Spende ist ein wertvoller Beitrag zum Schutz unseres Klimas. Selbstverständlich erhalten Ihre Gäste entsprechende Spendenquittungen von uns.

Planen auch Sie, ein Fest mit einer Spendenbitte zu verbinden?

Dann lassen Sie uns den Termin wissen, wir unterstützen Sie gerne bei den Vorbereitungen. Schicken Sie uns einfach dieses Formular.

 

2. Direktspende und Onlinespende

Für Ihre Direktspende stehen Ihnen unser Spendenkonto Nr. 11006574 bei der Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau, Bankleitzahl 795 500 00, zur Verfügung.

Hier geht`s zur Onlinespende:

 

3. Darlehen

 Schenken Sie dem Klima Ihre Zinsen

Mit einem Stifterdarlehen stellen Sie uns leihweise einen Betrag zur Verfügung, der über unsere Hausbank konservativ angelegt wird. Über diesen Betrag erhalten Sie eine Bürgschaft der Bank, die Ihnen garantiert, dass das Darlehen Ihr Eigentum bleibt, sowie einen Darlehensvertrag, in dem die Laufzeit und die Kündigungsfristen festgelegt sind. Die aus dieser Anlage erwirtschafteten Zinsen fließen direkt in Stiftungsprojekte.

Ihre Zinsen helfen dem Klima

 

4. Testamente und Zustiftungen

Ihr Testament für den Klimaschutz

Mit Blick auf unsere Verantwortung gegenüber kommenden Generationen bedenken immer mehr Menschen die Deutsche Stiftung Klimaschutz in Ihrem Testament. So hilft Ihr Vermögen auch über Ihren Tod hinaus dort, wo es Ihnen wichtig ist – und wofür Sie sich vielleicht heute schon einsetzen.

Für die Widmung testamentarischer Zuwendungen steht Ihnen sowohl die Möglichkeit der Spende als auch der Zustiftung offen.

Der große Vorteil, eine gemeinnützige Einrichtung wie die Deutsche Stiftung Klimaschutz zum Erben zu bestimmen, besteht in der Befreiung der Erbschaftssteuer. Ihr Vermögen kommt also ohne Abzüge dem gewidmeten Zweck zugute.

Ein Testament verfassen – aber wie?

Letztwillige Verfügungen können auf unterschiedliche Weise getroffen werden. Zum einen gibt es die Möglichkeit des eigenhändigen Testaments. Es muss vollständig handschriftlich niedergeschrieben und vom Erblasser mit vollem Vor- und Zunamen unterschrieben sein. Das Testament kann an jedem Ort aufbewahrt werden aber auch beim zuständigen Amtsgericht hinterlegt werden. Auf der anderen Seite gibt es das so genannte öffentliche Testament. Der Erblasser kann sich bei einem Notar beraten lassen und ihm seinen letzen Willen – auch mündlich – übermitteln. Der Notar setzt dann das Testament schriftlich auf und hinterlegt es beim zuständigen Amtsgericht.

Ehepaare können ein so genanntes Ehegattentestament einrichten. In einem gemeinschaftlichen Testament setzen sie sich gegenseitig als Erben ein und bestimmen einen Dritten nach dem Ableben des Längerlebenden als Erben. Auch hierfür kann sowohl ein eigenhändiges als auch ein öffentliches Testament verfasst werden.

 

Was sagt das Finanzamt?

Spenden an die Deutsche Stiftung Klimaschutz können bis zu einer Höhe von 20% des Gesamtbetrags der Einkünfte als Sonderausgaben abgezogen werden.

Alternativ zu der Grenze von 20% des Gesamtbetrags der Einkünfte können bei Unternehmen, Gewerbetreibenden und Angehörigen der freien Berufe 0,4% der Summe der gesamten Umsätze und der im Kalenderjahr aufgewendeten Löhne und Gehälter als Sonderausgaben abgezogen werden.
Für Zuwendungen bis 200 Euro genügt eine Buchungsbestätigung oder ein Bareinzahlungsbeleg.

Zuwendungen, die im Jahr der Zuwendung nicht als Sonderausgaben abgezogen werden können, weil sie die Höhe von 20% des Gesamtbetrags der Einkünfte (oder 0,4% der Summe der gesamten Umsätze und der im Kalenderjahr aufgewendeten Löhne und Gehälter) übersteigen, können zukünftig zeitlich uneingeschränkt in die folgenden Veranlagungszeiträume vorgetragen werden.

Zusätzlich zu den vorgenannten Spenden können Zuwendungen bis zu 1.000.000 Euro, die in den Vermögensstock der Deutschen Stiftung Denkmalschutz geleistet werden, im Jahr der Zuwendung und in den folgenden Veranlagungszeiträumen als Sonderausgaben abgezogen werden. Dieser besondere Abzugsbetrag wird in einem Zehn-Jahres-Zeitraum nur einmal gewährt.

Testamentarische Zuwendungen an die Stiftung sind von der Erbschaftsteuer befreit.